Courage

Mut zur Menschlichkeit

Wer wir sind

„Courage – Mut zur Menschlichkeit“ ist eine breite, zivilgesellschaftliche Initiative mit dem Ziel, Menschen aus den griechischen Lagern zu retten. Ob Kunst und Kultur, Wissenschaft oder Politik: Wir sind Menschen aus vielen verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. In Kooperation mit Hilfsorganisationen, Religionsgemeinschaften, Gemeinden, Städten und Einzelpersonen schaffen wir nachhaltig sichere Plätze in ganz Österreich, um Geflüchtete aus den Lagern bei uns aufzunehmen und hier erfolgreich zu integrieren. Die österreichische Bundesregierung muss nichts tun, außer ihr Einverständnis zu geben.

Aktuelles

260 Kunstdrucke von Gerhard Haderers Plakat werden für den guten Zweck verkauft

Ab sofort können Sie das Bild von Star-Karikaturist Gerhard Haderer als Kunstdruck oder als Plakat erwerben. Der Verlag Scherz & Schund von Christoph Haderer hat der Initiative „Courage – Mut…

„Gedanken für den Tag“ mit Katharina Stemberger

„Was werden wir unseren Enkeln erzählen?“, fragt Katharina Stemberger, angesichts von Menschen, die täglich vor unseren Augen ertrinken und erfrieren. In der Ö1-Reihe „Gedanken f…

Was wir vorhaben

Jetzt.

Das Elend in Europas Flüchtlingslagern ist katastrophal. An den EU-Außengrenzen hausen tausende Menschen oftmals seit Jahren unter unzumutbaren Bedingungen. Ein Drittel davon sind Kinder. Wir können diese Missstände keine Sekunde länger hinnehmen.

Wir.

Wir sind die Allianz der Willigen. Wir glauben an Menschlichkeit und Solidarität in Europa. Wir sehen das Sterben und die Unmenschlichkeit an den EU-Außengrenzen. Und wir betrachten es als unsere Pflicht, dieses himmelschreiende Unrecht nicht tatenlos hinzunehmen. Wir sind viele.

Unser Ziel.

Wir wollen das Wegschauen beenden. Wir wollen Menschen aus den griechischen Lagern nach Österreich in Sicherheit bringen. Damit das möglich ist, muss es uns gelingen, die österreichische Bundesregierung dazu zu bringen, ihren Blockadepolitik gegen eine solidarische und humane Aufnahmepolitik in Europa zu beenden.

Klimawandel.

In unserem Land. Ein Klima des Miteinanders und der Menschlichkeit. Dass sich Österreich an der Rettung von Menschen aus den Lagern beteiligt, ist aus unserer Sicht ein wichtiger Schritt in diese Richtung – weil es ein Ende des Wegschauens bedeutet.

Wir machen Platz.

Wir warten nicht auf bessere Zeiten, wir machen sie einfach. Unser Angebot an die EU und Österreichs Politik: Wir schaffen in Kooperation mit Hilfsorganisationen, Religionsgemeinschaften, Gemeinden, Städten und Einzelpersonen in ganz Österreich sichere Plätze, um Menschen aus den Lagern bei uns aufzunehmen und hier erfolgreich zu integrieren.

#144

Unser erstes Ziel lautet, sichere Plätze zu schaffen. Wir haben damit begonnen, eine „Landkarte der sicheren Plätze“ in Österreich zu zeichnen. Jede/r kann mitmachen, solche Plätze zu schaffen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, sich mit Geld-, Sach- oder Zeitspenden daran zu beteiligen.

Warum 144?

Weil 144 die Nummer der österreichischen Rettung ist. Und darum geht es uns: Menschen in einer Notsituation zu retten. Die Zahl 144 ist klein und angesichts der bestehende Widerstände dennoch ambitioniert.

Kein aber mehr.

Wir kennen jedes „aber“ und haben es bereits beantwortet. Die Bundesregierung und die Republik Österreich müssen nichts mehr tun, außer uns die simple Erlaubnis zu geben, Menschen aus den Lagern nach Österreich zu bringen. Sie müssen nur damit einverstanden sein, dass wir Menschen retten.

Wenn nicht.

Wenn die Regierung unserem Angebot nicht zustimmt, zeigt sie ihr wahres Gesicht. Wer einem Krankenwagen, der ein verblutendes Kind in ein operationsbereites Spital bringen will, die Durchfahrt verweigert, ist ein Unterlassungstäter. Insofern ist unser Angebot auch ein Charaktertest für die Politik.

Mitmachen

Sie können unsere Initiative und auch uns unterstützen und sich an der Schaffung „sicherer Plätze“ in Österreich beteiligen – mit Geld-, Zeit- und Sachspenden. Gesammelt werden diese Spenden über unseren Projektpartner Respekt.net.

Newsletter empfangen

Wenn Sie unsere Initiative unterstützen möchten oder über unsere nächsten Schritte informiert werden wollen, tragen Sie sich bitte hier in unseren Newsletter ein.